CV

ANGELA ANDORRER (*)

Ich wurde 1969 in Kanada geboren, in der Nähe von Halifax, am Atlantik. Meine Schulzeit verbrachte ich in Oberbayern, in Grafing bei München und Abitur machte ich am Musischen Gymnasium in München. Als Beruf kam für mich nur etwas mit Musik (Geige) oder mit bildender Kunst in Frage, und letzteres studiert ich dann in Montreal (Concordia University), München (AdbK Akademie der bildenden Künste) und bei Kiki Smith (Sommerakademie Salzburg). Heute arbeite ich in Klosterneuburg, nahe bei Wien, in einem Atelierhaus mit großem Garten an der Donau, umgeben von Natur.

Von meinem Vater, einem Antarktisforscher und Professor für Kartographie, erbte ich die Liebe zur Landschaft und zu Karten. Von meiner Mutter, einer Inhaberin eines Stoffgeschäftes, erbte ich die Liebe zum Handwerk. Meine zentralen Themen kreisen um Kartographie und den Körper, in den Bereichen Malerei, Performance, Fotografie und Zeichnung. In den 2000ern arbeitete ich einige Jahre kuratorisch für das Kulturreferat der Stadt München, die Stadt Wien und inszenierte performative Führungen in Europa und Kanada – URBAN PILGRIMS.

2009 kam mein Sohn zur Welt und mein Leben wurde, von außen betrachtet, etwas ruhiger. Ich  konzentrierte mich auf die Handfläche als Leinwand und male seitdem Landschaften auf Handfächen – HANDSCAPES. Ein anderer Arbeitszyklus sind BLATTSCAPES, teils sehr große und durchlöcherte Blätter aus der Natur, die ich bemale und besticke. Derzeit arbeite ich an dem partizipativen und kontaktlosen Projekt HANDS OF HEAVEN und an PANORAMAHANDSCAPES, Permanentskulpturen mit Partizipation für den Öffentlichen Raum.  

AUSSTELLUNGEN (Auswahl)

HUMAN_NATURE, Mitgliederausstellung 2023 im Künstlerhaus Wien | KWT Kunstwerkstatt Tulln 2022 (Solo) | „Open House“ Galerie Gut Gasteil 2022 / 23 | Museum für Wald und Umwelt, Ebersberg (DE) (Solo) 2022 | Kunsthaus Laa an der Thaya 2022 | „Reliquie Natur“, Produzentengalerie Wien 2021 / 22 (Solo) | ICC International Cartographic Conference Dresden | Electronic Orphanage, Los Angeles (Solo) | KMART Kathrin Mulherin Art Projects, Toronto (CAN) (Solo) | MOCCA Museum of Contemporary Canadian Art, Toronto (CAN) | YYZ, Toronto (CAN) | Bluecoats Art Centre, Liverpool Biennial 2003 | „urbanpilgrims calgary“, TheNewGallery Calgary (Solo) | latitude53, Edmonton (CAN) | Galerie der Moderne Stift Klosterneuburg (AUT) | Museum Bellerive Zürich | ALTANA Galerie der TU Dresden | Forum Stadtpark Graz | <rotor>, Steirischer Herbst, Graz | „Promicookies“, Zagreus Projekte, Berlin (Solo) | „Handscapes“, Aktionsradius Wien (Solo) | „secretpool“,paraflows, Medienfestival Wien 2009 .

PROJEKTE IM ÖFFENTLICHEN RAUM (Auswahl)
„Panoramahandscape Tulln“ (Permanentskulptur) 2022 | Vertreterin Österreichs im Rahmen der Biennale für Land Art Andorra 2021 | „Panoramahandscape Waidhofen“ im Schloßpark Waidhofen a/d Ybbs, Viertelfestival Niederösterreich „Bodenkontakt“ 2021 (Permanentskulptur) | „Wald der Blatthäuter“, SymposiumKunst in der Natur 2020, Wachtberg (AUT) (Permanentinstallation) | „pem_personal_event_management“, kunstprojekteriem_public art, München | „urbanpilgrims wien“, AzW Architekturzentrum Wien | SohoInOttakring 2006 Wien | „urbanpilgrims copenhagen“, Factory of Art and Design Copenhagen | „urbanpilgrims christiania“, CRIR Christiania (DK) | „Internetwanderweg“, Kunstbunker München |„IsmaningerLieblingsweg“, Schlossmuseum Ismaning (GER) | „programangels lothringer13“, Kulturreferat München

VORLESUNGEN / WORKSHOPS / RESIDENCIES (Auswahl)
Banff Centre of the Arts (CAN) | Bauhaus Universität Weimar (D) | Royal Art Academy Copenhagen (DK) | Concordia University / Fine Arts, Montreal (CAN) | Interflux Institute for Art in Context Berlin / UDK Universität der Künste Berlin (D) | CalArts California Institute of Arts and Design(USA) | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg (DE) | Universität Wien, Department Soziologie (A) | University of Esbjerg (DK), Concordia University / Fine Arts, Montreal (CAN)

KURATORISCHE ARBEITEN 
paraflows 2006, Medienfestival Stadt Wien (A) | programangels (Mitgründerin mit Klara Hobza und Patrick Gruban) in der lothringer13, Städtischer Raum für Kunst des Kulturreferats der Stadt München / Munich City Council 2000 – 2005 (DE) | roundtable der Münchner Medienkünstler, Mitorganisation 1998 – 2000

AUSZEICHNUNGEN 
Projektstipendium der Stadt München |DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst – Stipendium Los Angeles |Stipendium MQ Museumsquartier Wien

LITERATUR 
CLAUDIA AIGNER (Kunstkritikerin): „Die Blätter sind echt angefressen“, in: Wiener Zeitung, Jänner 2022
ANJA BLUM (Kunsthistorikerin, Kunstkritikerin): Linien des Lebens, in: Süddeutsche Zeitung, Juli 2022
GNANN, Achim (Albertina): Handscapes und Blattscapes von Andorrer, in: website andorrer.at, 2020
KARR, Susanne: Spaziergänge in Wien. Audio Walks Vienna, urban pilgrims und mis-guides, in: Geschichte der Urbanität – Teil 20, dérive 28, Zeitschrift für Stadtforschung, Vienna (A)
KRASNY, Elke: Die performative Landschaftsmalerei von Angela Andorrer, in: Miniatlas #1
REICHERT, Ramon: Körperbilder der Landschaft. Eine Einführung in die Handscapes von Angela Andorrer, in: Cartographes Handscapes, mandelbaum verlag Wien, 2016 
DORRER, Angela: Hermes, the Abject / Urban Pilgrims Vienna, in: ‘The Sick Issue’, Passpartout, Copenhagen (DK) 

Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen

Mitglied Künstlervereinigung im Künstlerhaus Wien 
Vertreten von Anzenberger Agency Vienna

(*) Künstlername Andorrer, bürgerlich Angela Dorrer